Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

Ultralaufen ist ein komplizierter Hochleistungssport, bei dem die Anforderungen an Körper und Geist enorm sind. Die große Kunst besteht darin auf dem schmalen Grat zwischen optimaler Potentialausschöpfung und Überlastung zu trainieren. Wenn die Form am Wettkampftag stimmt, ist der erste Schritt getan. Dennoch entscheidet oftmals die richtige Ausrüstung und Renntaktik über den Erfolg. 

Wir bieten eine persönliche und individuelle Trainingsuntersützung und Wettkampfvorbereitung an. Ausgehend von dem angestrebten kurz-, mittel- und langfristigen Zielen wird die Saison sinnvoll gegliedert und verschiedene Trainingsphasen mit unterschiedlichen Schwerpunkten geplant. Das Training selbst ist sehr ganzheitlich, abwechslungsreich und findet in einem Kreislauf statt, in dem die Trainingsbausteine und Ziele immer wieder geprüft und angepasst werden. In den Trainingselementen geht es um Grundlagen, Technik und Vorbereitung auf sehr spzielle Wettkämpfe mit recht unterschiedlichen Anforderungen. 

Doch das Lauftraining ist nicht alles! Ergänzende Elementen wie Alternativ- und Athletiktraining sichern eine notwendige Belastungsverträglichkeit bei reduzierter Verletzungsanfälligkeit.

Darüber hinaus haben wir den eigenen Anspruch, euch immer wieder mit neuen, spannenden Trainingsreizen zu überraschen und euch zu motivieren. Die Dynamik zwischen intensiven und lockeren Einheiten ist ein Teil des Erfolgsrezeptes.

Ganz konkret sieht die Trainingsunterstützung wie folgt aus:

1. In einer Kennenlern-Phase erzählt der Athlet etwas über seine Ziele, Fähigkeiten und das bisherige Training. 

2. In der Startphase lernen sich Athlet und Trainer genauer kennen sowie das Tool zum Planen und Protokollieren. Dabei werden Schwachstellen, wie Vorlieben des Athleten sichtbar und erste Trainingselemente werden ausprobiert. Wir starten ohne Leistungsdiagnostik und Kenntnis des Maximalpulses, der aktuellen 10km- oder Marathonzeit, sondern erfahren die Belastungsparameter durch spezielle Einheiten und qualifiziertes Feedback.

3. Trainingsphase. Wenn alles gut eingspielt ist, erstellt der Coach Trainingspläne meist für einen Mesozyklus von drei bis vier Wochen, der per Mail zugestellt wird. Der Athlet protokolliert täglich sein Training und schickt die Datei wöchentlich zurück. Der Trainer gibt Feedback und modifiziert ggf. den Plan für die nächste Woche.

Neben der Trainingsbegleitung erstellen Trainer und Athlet so gut es geht gemeinsam eine Wettkampftaktik. Welches Tempo wird am Anfang gelaufen? Wie wird der Wettkampf gestaltet? Was sind realistische Zwischenzeiten, wie viel und was sollte gegessen und getrunken werden? Welche Ausrüstung ist sinnvoll? 

Eher unüblich wäre eine Betreuung im Wettkampf. Zumindest bei Meisterschaften versuchen wir allerdings vom Verein aus eine Betreuung zu organisieren, wobei wir keine Unterscheidung machen, ob jemand Mitglied der Trainingsgruppe ist oder nicht.

Ein ganz wichtiger Baustein der Zusammenarbeit ist für die Athleten die Teilnahme an den Seminaren und Trainingslagern, da hier die Trainingselemente genauer erklärt und gezeigt werden. Das betrifft insbesondere Elemente des Athletik- und des Techniktrainings. Diese Veranstaltungen werden von den Trainern geleitet und bietet so auch die Chance eines Kennenlernens. 

Idealerweise beginnt eine Zusammenarbeit 6 bis 9 Monate vor dem geplanten Wettkampfhöhepunkt. 

Mitglied der Trainingsgruppe werden - Athleteninfo

Coach werden

Stand: 18.07.2019

Bitte beachten Sie, dass unsere Webseite Cookies zur Verbesserung und Gewährleistung der Funktionalität verwendet. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise, bevor Sie unsere Seite nutzen. Indem Sie auf unserer Seite weitersurfen oder auf den Einverstanden-Button klicken, bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise gelesen haben und damit einverstanden sind.
DATENSCHUTZERKLÄRUNG UND NUTZUNGSHINWEISE LESEN EINVERSTANDEN