Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

Die LG Ultralauf verantaltet am kommenden Wochenende ein besonderes Trainingslager. Mittelpunkt ist der kleine Ort Herchen an der Sieg.

ELAN Logo2

Die Sieg ist ein etwa 150 km langer Fluss, der im Rothaargebirge entspringt und bei Bonn in den Rhein fließt. Er prägt eine Region, die den Wandel vom Bergbau zur Erholungsregion geschafft hat und seit einigen Jahren sowohl über einen schönen Radweg als auch über einen Qualitätswanderweg verfügt, der den Namen „Natursteig Sieg“ hat. Er ist 195 km lang bei 5700 Höhenmeter.

Für Ultraläufer bietet die Strecke eine perfekte Basis für ein anspruchsvolles Trainingslager. Ultraläufer sind Läuferinnen und Läufer, deren Wettkämpfe üblicherweise länger als die Marathondistanz sind. In den letzten Jahren stieg deren Anzahl stetig an, insbesondere von denen, die bevorzugt durch die Natur laufen und dabei auch keine Höhenmeter scheuen.

Haus01

Unsere Unterkunft Waldhaus Herchen liegt direkt am Wanderweg und bietet uns eine optimale Logistik

Am kommenden Wochenende findet nun in Herchen ein Camp statt, an dem etwa 25 gestandene Ultraläuferinnen und -läufer teilnehmen. Es wird von der LG Ultralauf organisiert und hat den programmatischen Namen ELAN und der steht für „Etappenlauf am Natursteig“. Im Theorieteil lernen sie essenzielle Themen wie „Navigation mit GPS“ und „Laufen mit Stöcken“ kennen. Gerade die Navigation stellt für den praktischen Teil eine notwenige Kompetenz dar, will man sich Extrakilometer und Zeitverlust ersparen, denn als schneller Läufer übersieht man die Markierung leicht.

VB 1

Der Natursteig Sieg führt über schöne Wege an vielen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten vorbei

Im Kern geht es an diesem Wochenende aber darum, in drei Trainingseinheiten den gesamten Natursteig kennenzulernen und durch diese hohe Belastung einen Grundlagenreiz für die anstehenden Herbstwettkämpfe zu setzen. Einige Teilnehmer bereiten sich aktuell auf den Mauerweglauf im August vor, einem 100-Meilenlauf entlang der ehemaligen Mauer in Berlin, andere starten bei der deutschen 24h-Meisterschaft, die Anfang September in Bottrop stattfindet oder bei der 100km-Weltmeisterschaft in Kroatien im September.

Die Teilnehmer sind definitiv keine Laufanfänger, sondern eher Spitzenläufer in diesem Bereich. Da ist beispielsweise Hans-Dieter Jancker aus der Nähe von Dresden. Er ist mittlerweile über 65 Jahre alt und in seiner Altersklasse zigfacher deutscher Meister und Weltklasse. Jonathan Gakstatter aus der Stuttgarter Gegend ist erst 21 Jahre alt und einer der jüngsten Ultraläufer in Deutschland. Dennoch nicht unerfahren. So gewann er bereits einen 100km-Lauf und nahm letztes Jahr erfolgreich an der 24h-Meisterschaft teil, wo er fast 200 km lief. Peter Hübner beendete im letzten Jahr den Spartathlon erfolgreich, einen Lauf über 246 km bei heißen Temperaturen von Athen nach Sparta. Philipp Sahm ist eigentlich Triathlet, der bereits mehrfach sich beim Ironman auf Hawaii in die Finisherliste eintragen konnte. Kerstin Conrad ist in der Region aufgewachsen, sie wurde vor einem Monat beim Kölnpfadlauf über 171 km zweite Frau. Karsten Meißner wohnt sogar in Eitorf und kennt einen Teil des Natursteiges als seine Hausstrecke, Kirsten Althoff hat im letzten Jahr einen Mehrtageslauf in der Wüste Namib gewonnen und Konrad Vogl den Deutschlandlauf gefinished. Die weiteste Anreise hat übrigens Dina Bohm aus der Schweiz. Sie läuft die Samstagsetappe mit, möchte aber unbedingt dabei sein. Und und und. Wir haben über 20 Teilnehmer und jeder hat seine spezielle, interessante Geschichte - es ist eine ganz tolle Gruppe, die sich zu diesem Trainingscamp angemeldet hat, wovon sich viele bereits kennen.

Elan1b 1

Die Etappe "Rund um Herchen" gilt unter den 14 Wanderetappen als eine der schönste

Wird am Freitag nur die 22km-Etappe „Rund um Herchen“ gelaufen, die in erster Linie dazu dient, sich mit der Markierung und Wegebeschaffenheit vertraut zu machen und sich gegenseitig kennenzulernen, so steht am Samstag bereits eine anspruchsvolle Strecke auf dem Programm. Start ist in zwei Gruppen am Siegburger Bahnhof und gelaufen werden etwa 68 km mit knapp 1800 positiven Höhenmeter zurück zum Hotel in Herchen. Einige der Teilnehmer waren erst letzte Woche bei der Deutschen Meisterschaft im Ultratrail, die in der Nähe von Würzburg stattfand. Die Meisterschaftsstrecke hat ein vergleichbares Profil, allerdings ist sie etwas kürzer gewesen, hat etwas weniger Höhenmeter, aber die wichtigsten Vergleichspunkte sind, dass die ELAN-Etappe überhaupt nicht markiert ist und es nicht alle 7 bis 10 km eine voll ausgestattete Verpflegungsstation gibt. In Summe ist die ELAN-Etappe deutlich schwieriger.

ELAN2b 1

Der Weg führt am Samstag mitten durch die Burg der Stadt Blankenberg

Die Teilnehmer müssen den Weg selbst finden und sich ihren Bedarf an Essen und Trinken in einem Rucksack mitnehmen, denn Versorgungsstationen gibt es nur alle 20 bis 25 Kilometer. An diesen „Oasen“ wird dann kurz ausgeruht, gegessen, getrunken und die Vorräte aufgefüllt, bis man wieder aufbricht und weiterläuft. Am Samstag werden die Teilnehmer vermutlich zwischen 7 und 12 Stunden brauchen, bis sie wieder im Hotel ankommen.

Der Wetterbericht sagt Temperaturen von deutlich über 30 Grad voraus. Lautet die allgemeine Volksweisheit für derartiges Wetter „Anstrengungen möglichst zu vermeiden“, so gilt für die Läufer eher „mehr trinken & kühlen“ und etwas langsamer laufen.

Wer denkt, nach so einer Strapaze benötigt man eine Woche oder zumindest einen einzigen Tag Pause, der täuscht sich, denn nach dem Warming-Up am Freitag und der Gewöhnungsetappe, folgt am Sonntag die Königsetappe von Mudersbach nach Herchen!

ELAN3 2

Der Druidenstein - einer der ersten Höhepunkte der dritten Etappe

Der GPS-Track weist eine Länge von etwa 118 km bei etwa 3.600 Höhenmeter aus. Vermutlich wird keiner die Strecke in unter 16 Stunden schaffen und einige werden deutlich über 20 Stunden benötigen. Bei einem Start gegen 8:30 Uhr werden alle Läufer der Gesamtstrecke in der Nacht ankommen.

Sind einige Abzweigungen bei Tag schon schwer zu finden, so ist die Laufen nach Markierungen im Dunkeln nahezu unmöglich. Auch für die Experten der Zunft stellt diese Strecke möglicherweise eine zu hohe Herausforderung dar, zumal auch am Sonntag Hitze vorausgesagt wurde, ggf. mit Gewittergefahr. Daher gibt es auch die „kurze Variante“ von nur 91 Kilometer, die in Alsdorf beginnt.

Wer sich für den Lauf interessiert, aber wem der Anspruch zwei Nummern zu groß ist, kann auch nur eine Etappe mitlaufen oder die Etappen abkürzen, denn das schöne am Natursteig Sieg ist ja, dass der Weg entlang des Flusses verläuft und es im Tal sowohl eine Straße als auch eine gute Bahnverbindung gibt.

Medaillien660

Jeder, der bestimmte Strecken schafft, erhält für seine großartige Leistung eine Medaille in Gold, Silber oder Bronze

Das Ganze ist keine Laufveranstaltung und erst recht kein Wettkampf. Daher gibt es auch keine Startnummern und keine Pokale für die Sieger. Dennoch werden natürlich die Zeiten notiert und Urkunden ausgestellt und jeder, der eine bestimmte Leistung schafft, bekommt eine Leistungsmedaille. Für diejenigen, die die gesamten 200km schaffen, gibt es die „LG Ultralauf Leistungsmedaille“ in Gold, für Silber muss man entweder am Sonntag 118 km laufen oder am Samstag 68km und am Sonntag 91km. Die Anforderungen für Bronze sind deutlich geringer.

Typischerweise läuft man solche langen Trainingseinheiten in kleinen, homogenen Gruppen weit unterhalb seines Leistungspotentials. Diese Läufe machen viel Spaß, denn sie haben einen Hauch von Abenteuer: Man kann sich verlaufen, man kann stürzen, man kann Blasen oder Scheuerstellen bekommen, die Batterien können leer sein und vieles mehr. Wichtig ist, immer einen kühlen Kopf zu bewahren, um jederzeit kluge Entscheidungen treffen zu können.

Gerade dieses Krisenmanagement ist für spätere Wettkämpfe sehr wichtig, denn auch dort wird es Situationen geben, die man sich eigentlich anders vorgestellt hat. Dann muss man Lösungen finden. Die letzte Option ist immer der Rennabbruch, aber da hoffen wir einmal, dass das beim ELAN nicht vorkommt.

E3 BC

Manche Stücke sind anstrengend, manche fallen einem leicht, andere sind einfach nur schön

Die Aufgabe an die Teilnehmer ist weit komplexer als nur von A nach B zu laufen. Natürlich sind die körperlichen Anforderungen sehr hoch, aber körperliche Fitness ist erst die Hälfte der notwendigen Kompetenzen. Wegfindung sowie das Wissen, was und wieviel man essen und trinken muss, sind ebenfalls entscheidend, denn die Läufer verbrennen eine unglaubliche Menge an Kalorien und verlieren ebenfalls viel Flüssigkeit. Auch eine Überhitzung stellt eine ernsthafte Gefahr dar.

Aber so eine Aufgabe fördert auch die mentalen Fähigkeiten, denn man sagt: „Ultras läuft man mit dem Kopf“. Was macht man, wenn man sich das zehnte Mal verlaufen hat und weiß, dass man nicht rechtzeitig zum Essen am Hotel ankommt? Was tun, wenn man eine Blase hat, wo noch nie eine war? Wenn man Hunger, aber nichts mehr zu essen hat? Aufgeben? Nur als allerletzte Option! Vorher gilt es, alles Mögliche und Unmögliche auszuprobieren! Und da ist eine Gruppe von Vorteil, denn vielleicht hat einer noch einen Riegel oder ein Blasenpflaster.

Man tauscht seine Ausrüstung und sein Wissen aus und kann daher bei so einem Lauf so viel lernen. Die Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft unter den Ultraläufern ist riesengroß. Und bei so einem Abenteuer alle Schwierigkeiten gemeinsam überstanden zu haben, schweißt so eine Gruppe für Lebzeiten zusammen. Das sind Lebensereignisse, die man nie vergisst.

Dieses Camp findet dieses Jahr zum ersten Mal statt. Und man darf sehr gespannt sein, ob und wie alles klappt. Vermutlich werden wir auf unserer Homepage immer mal wieder Zwischenergebnisse und kurze Berichte veröffentlichen oder auf unserer Facebookseite mit euch diskutieren.

Wir freuen uns alle riesig auf das Wochenende!

E3 BD

Was tun, wenn der Tag, aber nicht die Laufstrecke geschafft ist? Weiterlaufen!

Text und Fotos: Michael Irrgang, 21.07.2018

Bitte beachten Sie, dass unsere Webseite Cookies zur Verbesserung und Gewährleistung der Funktionalität verwendet. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise, bevor Sie unsere Seite nutzen. Indem Sie auf unserer Seite weitersurfen oder auf den Einverstanden-Button klicken, bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise gelesen haben und damit einverstanden sind.
DATENSCHUTZERKLÄRUNG UND NUTZUNGSHINWEISE LESEN EINVERSTANDEN