Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

IMG 1238Die Nacht der Nächte! 100km von Biel

Freitag Nacht war es wieder so weit. Zum zweiten Mal startete ich beim legendären 100km-Lauf in Biel/Schweiz. Nachdem ich im letzten Jahr mit Rückenproblemen gehandikapt an den Start ging und froh war, dass ich überhaupt laufen konnte, konnte ich dieses Jahr ambitioniert die 10:00 Std.-Marke angreifen.

Eine Besonderheit von Biel ist, das der Start um 22:00 Uhr ist und die ganze Nacht gelaufen wird. Und mit einigen hundert Höhenmetern ist er auch nicht wirklich flach. Trotz nachtschlafender Zeit stehen in den Dörfern die Zuschauer an der Straße und feuern die Teilnehmer an. Hunterte von Helfern schlagen sich die Nacht für die LäuferInnen um die Ohren. Ein fettes Dankeschön dafür!

Biel LogoKurz nach dem Start fing es leicht an zu regnen und es wehte ein spürbarer Wind. Mich störte es, im Gegensatz zu einigen anderen Läufern nicht wirklich. Schnell fand ich mein Wohlfühltempo und die Kilometer flogen nur so an mir vorbei. KM10 54:00; Halbmarathon 1:51:21; Marathon 3:45:28; 50km 4:31:00. Lag alles sehr gut im Zeitplan. Das alles allerdings mit diversen Steigungen und 4! Pinkelstopps - doch etwas zu schnell.

Hatte jetzt rundd eine Stunde Puffer auf 9:59. Sollte also passen. Doch so ein 100er hat seine eigenen Regeln. Und Biel besonders. Ab km 60 wurde es dann plötzlich recht zäh und ich konnte das Tempo nicht mehr halten. Alles langsamer als ein Tempo von 6:00 Min./km war langsamer als ich für 10:00Std. laufen durfte.

Biel2Eigentlich ein Tempo welches ohne Probleme zu schaffen sein sollte. Normalerweise. Aber mit 60km in den Beinen und bei dem Profil...

Schnell stellte sich heraus, dass ich von an auf Kredit lief. Kilometerzeiten mit einer 5 davor würden heute nicht mehr kommen. Dabei hatte ich noch die Hoffnung auf den letzten 20km nach dem letzten Anstieg bzw. auf dem Abstieg etwas Gas zu geben. Doch genau das Gegenteil passierte. Auf dem Abstieg bei km 78-80 schrottete ich meine Oberschenkel vollends.

Obwohl die letzten 20km flach waren kam ich nur noch sehr langsam voran. Immer kurz vor Krämpfen. Salz und dehnen brachten nichts mehr. Nur noch so schnell wie es erforderlich war um unter 10:00 Std. zu bleiben. Jetzt nichts mehr riskieren. Noch 13km. 8:29 Std. war ich jetzt schon unterwegs. 1:31 Std. hatte ich noch Zeit. Sollte doch wohl reichen. Topografische Hindernisse gab es nicht mehr. Und ein Tempo von 7:00 sollte noch immer machbar sein. Jede Sekunde unter 7:00 erhöhte den Puffer.

Aber an den Verpflegungen durfte ich nichts mehr verbummeln. Ein Toilettengang oder ein Krampf hätten es noch mal spannend gemacht. Also lief ich nur noch so schnell, wie ich musste. Nach 9:54:27 Std. hatte ich es endlich geschafft und mein Ziel, die magischen 10:00 Std. zu unterbieten, erreicht.

Ein unbeschreibliches Gefühl!

Biel1

Vor dem Start trafen sich Carsten und Vereinkollege Michael. Insgesamt finishten 3 Männer von uns die 100km-Distanz.

Platz Zeit Name AK AK-Platz
53. 9:54.27 Schwenke Carsten 100-M45 9.
245. 12:35.08 Berger Franz

100-M50

54.
285. 13:08.47 Petry Michael 100-M50 61.

Texte: Carsten Schwenke, Michael Irrgang, Bilder: Carsten Schwenke, Michael Irrgang (Archiv) und Michael Petry, das Logo ist von der Homepage des Veranstalters, 14.06.2019

Bitte beachten Sie, dass unsere Webseite Cookies zur Verbesserung und Gewährleistung der Funktionalität verwendet. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise, bevor Sie unsere Seite nutzen. Indem Sie auf unserer Seite weitersurfen oder auf den Einverstanden-Button klicken, bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise gelesen haben und damit einverstanden sind.
DATENSCHUTZERKLÄRUNG UND NUTZUNGSHINWEISE LESEN EINVERSTANDEN