Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

Am Samstag fanden ebenfalls die traditionsreichen Läufe auf dem Rennsteig statt und selbstverständlich waren ein paar von uns am Start.

RS Start1

Von links: Steffi Reuter, Stephan Finster, Franz Faller, Falk Sittner, Klaus Haake, Sylvia Faller, Hans-Dieter Jancker und Franz Berger.

RS Start2

Hilmar Gärtner Stephan Finster, Hans-Dieter Jancker und Klaus Haake.

War gar nicht so einfach, sich zu finden, denn immerhin standen über 2000 Starter am frühen Morgen auf dem Marktplatz in Eisenach. Letztendlich schafften es 360 Frauen in der vorgegebenen Zeit auf eigenen Beinen ins Ziel. Darunter:

Platz Zeit Name   MW AK AK-Platz
144 09:24:28 Faller Sylvia W 50 28
221 10:06:50 Reuter Steffi W 40 31

Die Ergebnisliste der Männer weist 1520 Finisher aus. Unter LG Ultralauf waren diese Herren dabei:

Platz Zeit Name   MW AK AK-Platz
15 06:01:37 Meinke Markus M 40 3
87 06:53:13 Jancker Hans-Dieter M 65 1
147 07:15:45 Sittner Falk M 35 37
198 07:27:41 Finster Stephan M 50 19
298 07:44:48 Haake Klaus M 50 49
627 08:37:14 Gärtner Hilmar M 50 134
729 08:48:33 Berger Franz M 50 154
869 09:08:20 Müller Michael M 35 130
971 09:24:32 Faller Franz M 45 173
1309 10:23:54 Petry Michael M 50 281

RS MarkusUnsere Rakete Markus Meinke konnte sich in diesem Top-besetzten Feld auf Platz 15 der Gesamtwertung und den dritten Platz seiner Altersklasse platzieren. Da haben sich die vielen Trainingskilometer im Siebengebirge mit ähnlichem Profil gelohnt, auch wenn die Podestplätze noch einmal eine halbe Stunde entfernt lagen - nächstes Jahr dann...

Er konnte mit dieser Leistung bei seiner dritten Teilnahme seine Bestzeit noch einmal um 27 Minuten verbessern.

RS HD

Hans-Dieter Jancker konnte einmal mehr seine Altersklasse gewinnen. Laut DUV-Statistik ist es bereits seine 18. Teilnahme. Zum ersten Mal stand er 1988 am Start des Supermarathons.

RS Franz

Franz Faller stand zwar nicht auf dem Podest, aber immerhin frohen Mutes mit Medaille im Ziel. Der Sturz scheint harmlos gewesen zu sein - zumindest blieb das Shirt sauber.

Die wunderbaren Fotos haben wir Cathrin Haake zu verdanken, der Text ist von Michael Irrgang, 19.05.2019

 

12:15 Uhr - Geschafft!

Das Rennen ist zu Ende. Aktuell werden die Restmeter vermessen und erfasst. Danach wird es die offiziellen Endergebnisse geben. Bei dem ein oder anderen könnte noch 1 km dazukommen. Hier der aktuelle Endstand ohne Restmeter:

Pos Name AG Verein km
1. Sorokin, Aleksandr M35 Begimo klubas 271,620 km
2. Lux, Christoph M40 TG Viktoria Augsburg 252,670 km
5. Tuna, Manuel M50 TSG Helberhausen 223,613 km
6. Ton, Leonie W40 AV 56 219,822 km
54. Ploch, Elisabeth W35 LG Ultralauf 112,438 km
55. Kempken, Werner M60 LG Ultralauf 112,438 km
58. Bauer, Edda W75 LG Ultralauf 107,384 km
62. Jedele, Ursula W65 LG Ultralauf 104,858 km
67. Gakstatter, Jonathan M LG Ultralauf 101,068 km

Aleksandr Sorokin mit mit neuer PB überlegen gewonnen. Christoph Lux hat in Mörfelden bei der 6h-DM seine super Form und Vorbereitung auf diesen Wettkampf angedeutet und nun eindrucksvoll bestätigt. Manuel Tuna hat sich bewundernswert in die Endphase reingehangen und immerhin seine Altersklasse gewonnen. Der Frauensieg geht an Leonie Ton, die in Basel ihren ersten 24er gelaufen ist und ihre Klasse gezeigt hat. Sie ist bei der 100km DM in Rheine 2018 niederländischen Rekord gelaufen.

Einer unserer jüngsten Vereinsmitglieder Jonathan Gakstatter ist super konzentriert in das Rennen gestartet, bekam dann Schwierigkeiten und brach das Rennen nach 100km ab. Wirklich schade. So überließ er die Vereinswertung Elisabeth Ploch, die wieder ein ganz tolles Rennen ohne Durchhänger gezeigt hat. Mal sehen, ob Werner sie noch über die Restmeter überholen kann. Werner hat die nächtliche Pause gut getan und ist am Sonntag tolle Rundenzeiten gelaufen. War ein super Training, auf das man aufbauen kann. Edda Bauer hat ebenfalls ein tolles Finish hingelegt und konnte die letzten Stunden noch einmal deutlich zulegen. Ursula Jedele lief, bzw. ging recht konstante Zeiten und hat die 100 km ebenfalls locker geschafft.

In der Spitze konnten wir ein spannendes Rennen verfolgen. Nele Alder-Baerens lief (vermutlich) Deutschen 12h-Rekord und AK-Weltrekord, vielleicht sogar einen deutschen 100-Meilenrekord. Christoph hat sich eindrucksvoll für die Weltmeisterschaft im September empfohlen, die anderen WM-Anwärter haben anfangs gezeigt, was sie können, dürfen gerne bei der DM im August in Bottrop zeigen, dass sie 24h auch beständig durchlaufen können, was auf dem Niveau wirklich eine schwierige Aufgabe ist. Allen die ihr Ziel nicht erreicht haben, wünsche ich einen schnellen Frustabbau und viel Erfolg beim nächsten Mal. Glückwünsche an alle, die die gesamten 24h auf der Strecke geblieben sind.

10:05 - Elisabeth ist happy

Schön, wenn man bereits weit vor dem Ende sein Ziel erreicht hat:

B5 1

Wenn man magische Grenzen überschritten hat, so bekommt man bei den SCMT-Veranstaltungen eine Fahne, die man dann mit auf die nächste Runde nehmen darf. Die respektvolle Anteilnahme aller Mitläufer und Betreuer ist einem sicher. Eine sehr schöne Geste. Das Bild zeigt Elisabeth Ploch mit der 100km-Fahne.

9:35 - Endspurt?

Pos Name AG Verein km
1. Sorokin, Aleksandr M35 Begimo klubas 247,616 km
2. Lux, Christoph M40 TG Viktoria Augsburg 228,666 km
3. Horčička, Jiří M35 ČAU / Ostřetín 213,506 km
4. Lundgren, Tobias M45 Running Holland 205,926 km
5. Tuna, Manuel M50 TSG Helberhausen 202,136 km
55. Ploch, Elisabeth W35 LG Ultralauf 102,331 km
57. Gakstatter, Jonathan M LG Ultralauf 101,068 km
64. Jedele, Ursula W65 LG Ultralauf 96,014 km
65. Kempken, Werner M60 LG Ultralauf 96,014 km
67. Bauer, Edda W75 LG Ultralauf 92,224 km

Die Daten sind von 9:30 Uhr, also 2,5 h vor Rennende. In der Spitze ziehen Aleksandr und Christoph beeindruckend ihr Ding durch, Manuel läuft wieder etwas konstantere, schnellere Rundenzeiten, auch die LG Ultralaufstarter werden die zuletzt veröffentlichte Prognose wohl übertreffen. Die Prognose basierte auf der Laufgeschwindig, die ca von 6 bis 7 Uhr gelaufen wurde. Elisabeth hat sich jetzt an die Spitze der kleinen Vereinsgruppe gesetzt. Der Wettterbericht sagt für Basel aktuell 14 Grad bei leichtem Regen. Mit trockenen Socken sollte das Wetter ok sein. Wer noch Kräfte hat, mobilisiert sie jetzt. Überraschungen erwarte ich jetzt keine mehr.

7:45 Uhr - Die Nachte brachte eine Voreintscheidung (Update)

Pos Name km 10,1k min/km D min/km Prog km
1. Sorokin, Aleksandr 224,876 km 59:16 5:52 5:06 274,33
2. Lux, Christoph 204,662 km 56:33 5:36 5:36 256,50
3. Horčička, Jiří 190,765 km 1:04:54 6:25 5:59 235,92
4. Lundgren, Tobias 184,449 km 1:05:31 6:29 6:11 229,18
6. Tuna, Manuel 181,922 km 1:15:18 7:27 6:18 220,85
47. Gakstatter, Jonathan 101,068 km        
58. Ploch, Elisabeth 93,487 km 2:43:54 16:13 12:19 111,37
65. Jedele, Ursula 85,907 km 2:19:47 13:50 13:14 106,88
68. Bauer, Edda 79,591 km 2:43:10 16:09 14:11 97,55
69. Kempken, Werner 78,327 km 1:21:17 8:03 14:17 114,39

Nach 18 Stunden ist die Nacht und damit der 2. Teil des Rennens beendet. Die Daten habe ich um 7:10  Uhr kopiert und ein wenig analysiert. Dabei habe ich mir wieder die letzten 8 Runden angeschaut und das Tempo der letzten 10km ermittelt. Je näher es an dem Durchschnittstempo liegt, desto mehr konnte der Läufer/die Läuferin ihr Tempo halten. Christoph Lux hält phänomenal sein Tempo und schickt sich an, ggf. über 250km zu laufen! Aleksandr Sorokin aus Litauen, der 2017 den Spartathlon in 22 h gewann und bei der letzten 24h EM mit knapp 261 km den dritten Platz belegte ist Kurs auf eine phänomenale Bestleistung, auch wenn er dafür bekannt ist, gegen Ende stets einzubrechen. Tobias Lundgren, der Schwede aus Amsterdam hat 2017 beim BUF den 6h-Lauf gewonnen und hält immer noch den Streckenrekord. Seine Bestleistung im 24h-Lauf liegt bei 222 km.

Für Manuel Tuna liegt im Bereich 220km. Seine Bestleistung von 231km, die er bei der letzten DM in Bottrop gelaufen ist, ist nicht gefährdet.

Jonathan hat offensichtlich sein Rennen nach 101km beendet. Schadet. Elisabeth und Ursula sind ohne Pause die ganze Nacht auf der Strecke geblieben und haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten bisher eine tolle Leistung gezeigt. Sie werden ggf. die 110km schaffen. Edda hat in der Nacht drei Stunden pausiert, ist aber wieder unterwegs und Werner hat sich sogar eine fünfstündige Pause gegönnt, ist aber jetzt recht flott unterwegs und kann die 120 km schaffen.

Die Prognose basiert auf der Annahme, dass das Tempo der letzten 10 km die restliche Zeit gehalten werden kann. Üblicherweise ist die Prognose etwas zu optimistisch.

00:20 Uhr - Halbzeit

Pos Name Verein Runden km Pos6 Pos9
1. Sorokin, Aleksandr Begimo klubas 119 150,338 km 1. 1.
2. Alder-Baerens, Nele Ultrasportclub Marburg 117 147,811 km 2. 2.
3. Stocks, Michael London Heathside 113 142,758 km 3. 3.
4. Lux, Christoph TG Viktoria Augsburg 105 132,651 km 5. 4.
7. Tuna, Manuel TSG Helberhausen 98 123,808 km 6. 7.
11. Heiner, Jörg (Jo) SG Wenden 95 120,018 km 4. 5.
12. Gonzalez Popoca, Giovani LG Passau 94 118,754 km 8. 10.
25. Gakstatter, Jonathan LG Ultralauf 80 101,068 km 23. 24.
69. Ploch, Elisabeth LG Ultralauf 52 65,694 km 74. 71.
72. Kempken, Werner LG Ultralauf 50 63,167 km 67. 76.
74. Bauer, Edda LG Ultralauf 48 60,640 km 75. 72.
77. Jedele, Ursula LG Ultralauf 45 56,850 km 81. 78.

Halbzeit! 12h sind rum. Wenn es gut läuft, ist das Tempo etwa 20 bis 30 Sekunden langsamer geworden als am Anfang, manche Experten halten ihr Tempo. Wenn es gut läuft, schafft man in der zweiten Hälfte 10 km weniger als in der ersten Hälfte, statistisch brechen die meisten Leute aber mehr ein, weils sie schlicht zu optimistisch beginnen, daher kann man nun schon erste, vorsichtige Prognosen wagen. Allerdings ist Vorsicht geboten. In Basel ist es empfindlich kalt geworden und in Kürze wird der angekündigte kurze, aber heftige Regenschauer erwartet. So ein Ereignis kann das persönliche Empfinden sehr stören.

Aber schauen wir einmal auf die Ergebnisse. Nele hat den deutschen Rekord geschafft. Wie mir Ralf Weiß gerade telefonisch versicherte, wird es eine offizielle, bestenlistenfähige 12h-Zwischenergebnisliste geben und der Rekord wohl anerkannt. Vermutlich hat sie auch einen AK-Weltrekord erzielt. In der IAU-Liste vom 19.2. steht der Rekord in der W40 seit 2016 bei 142 km. Herzlichen Glückwunsch. 

Christoph Lux ist auf Kurs 250 km, Manuel Tuna wird wohl eher im Bereich 230 bis 235 landen, Jörg Heiner ist umgeknickt und hat schon eine längere Massage hinter sich, läuft aktuell aber wieder rund, eine Prognose ist allerdings schwer, aber er könnte durchaus auch in den Bereich 230+ landen.

Jonathan läuft nicht mehr so planmäßig, wie zu Beginn, hatte in der 57 Runde eine längere Pause gemacht, anschließend läuft er etwas ungleichmäßig. Elisabeth wächst am heutigen Tag über sich hinaus. Hatte sie im Vorfeld eher bescheiden ihr Ziel bei 60 km gesetzt, so hat sie diese Leistung bereits zur Hälfte locker überschritten. Werner, Edda und Ursula kämpfen, um die 100 km zu schaffen.

22:08 Uhr Deutscher Rekord?

Gerade kam über Facebook die Frage, ob Nele überhaupt Deutschen Rekord laufen kann und wo er steht. Die zweite Frage ist einfach: Der aktuelle Deutsche Rekord ist von August 2000 und wird von Anke Drescher, die für Hanau Rodenbach startet, gehalten und liegt bei 137,964 Kilometer. Der 12h-Lauf ist recht unbeliebt und wird von Spitzensportler eher gemieden, da die 100km-Disziplin und der 24h-Lauf DM- und WM-Dispzilnen sind. Warum sollte man also 12h laufen? Auch 100 Meilen scheinen attraktiver zu sein, glaubt man die Zahl der Finisher auf den einzelnen Strecken.

2 Stunden vor Schluss hat Nele etwa 127 km auf dem Tacho und deutet eine Leistung von etwa 150 km an. Aber wird die Leistung als Bestleistung anerkannt? Dazu gibt es auf der Statistikseite ein paar Hinweise. Fraglich ist es insofern, als dass der 12h in Basel ja erst um 0 Uhr gestartet wird und es in den bisherigen Austragungen in Basel im 24h-Lauf noch nie eine offizielle 12h-Durchgangswertung gibt.

Die Regularien sind recht simpel und kann man unter den FAQs auf der DUV-Seite nachlesen: http://statistik.d-u-v.org/faq.php#Rankings

Das Problem ist, dass "der Lauf" ja ein 24h-Lauf ist. Dieser erfüllt die Kriterien mit Sicherheit, aber eine Zwischenzeit? Zwischenzeiten können bestenlistenfähig sein. In Basel würde man dann die sicher gelaufene Strecke ohne Restmeter nehmen, also nur die vollen Runden nach 12h nehmen. Allerdings steht von einer Zwischenzeit nichts in der Ausschreibung und eine offizielle 12h-Zwischenergebnisliste hat es bisher noch nicht ergeben. Aber in der Ausschreibung steht auch eine Rundenlänge von 1,1101 km und laut Zeitmessung ist diese 1,26335 km lang. Das ist alles ein wenig undurchsichtig, sorry liebe Veranstalter. Aber ich bin mir total sicher, dass Nele das mit den DUV-Statistikern und dem Veranstalter abgeklärt hat, denn das Ziel ist seit Monaten vorbereitet. 

Spannend ist die Frage, ob sie weiterlaufen wird. Denkbar ist, dass sie nach einer Pause, sich "ausläuft". Sollte sich nach 12h tatsächlich 150 km gelaufen sein, sind die 200km doch nicht mehr weit. Mal sehen. Aaber, wenn sie sich jetzt voll verausgabt, hätte ich volles Verständnis, dass sich am nächsten Tag nicht mehr als 10 km auslaufen will. Wir werden das beobachten!

21:23 Uhr - Erste Probleme deuten sich an

Um 21 Uhr gab es folgenden Zwischenstand.

Pos Name km 10,1k min/km D min/km
1. Sorokin, Aleksandr 117,491 km 49:40 4:55 4:36
2. Alder-Baerens, Nele 116,228 km 53:20 5:17 4:39
3. Stocks, Michael 112,438 km 51:00 5:03 4:48
4. Lux, Christoph 102,331 km 53:39 5:18 5:17
5. Heiner, Jörg (Jo) 99,804 km 1:03:16 6:16 5:25
7. Tuna, Manuel 97,278 km 1:00:32 5:59 5:33
10. Gonzalez Popoca, Giovani 94,751 km 1:12:31 7:10 5:42
24. Gakstatter, Jonathan 84,644 km 1:07:46 6:42 6:23
71. Ploch, Elisabeth 51,797 km 1:58:40 11:44 10:26
72. Bauer, Edda 50,534 km 1:57:20 11:37 10:41
76. Kempken, Werner 46,743 km 3:58:40 23:37 11:33
78. Jedele, Ursula 42,953 km 2:02:11 12:05 12:34

Interessant sind vielleicht die letzten 3 Spalten, die ich aus den Rundenzeiten berechnet habe. Die Spalte 10,1k bedeudet die Zeit der letzten 8 Runden, was einer Länger von  10,1 km entspricht. Die Spalte daneben ist das Tempo der letzen 10k in min/km. Das ist also etwa das Tempo, mit dem die Athleten zurzeit unterwegs sind. In der letzten Spalte befindet sich die Durchschnittsgeschwindigkeit über die Gesamtdistanz. Ist die Differenz sehr groß, so zeigt dies, das der Läufer/die Läuferin entsprechend langsamer geworden ist. Bei Giovani aus Passau sieht es aktuell nicht gut aus. Er hat keine Pause gemacht, sonders ist aktuell wirklich langsam unterwegs. Daumen sind gedrückt, dass er dieses Tief überwindet. Bei Jonathan sieht es so aus, als würde er jede 10. Runde gehen. Das scheint ein guter Plan zu sein. Ansonsten begeistert Chrisoph durch ein bisher konstantes Tempo.  

18:29 Uhr - Das erste Viertel ist rum

Pos Name AG Verein Runden km Rd 9/10 Rd akt min/km
1. Sorokin, Aleksandr M35 Begimo klubas 66 83,381 km 5:31 5:54 4:40
2. Alder-Baerens, Nele W40 Ultrasportclub Marburg 66 83,381 km 5:26 6:09 4:52
3. Stocks, Michael M50 London Heathside 62 78,327 km 5:51 6:03 4:47
4. Heiner, Jörg (Jo) M45 SG Wenden 57 72,010 km 6:12 7:05 5:37
5. Lux, Christoph M40 TG Viktoria Augsburg 56 70,747 km 6:39 6:33 5:11
6. Tuna, Manuel M50 TSG Helberhausen 55 69,484 km 6:12 7:33 5:59
8. Gonzalez Popoca, Giovani M35 LG Passau 55 69,484 km 6:37 6:50 5:25
23. Gakstatter, Jonathan M LG Ultralauf 49 61,904 km 7:28 7:17 5:46
67. Kempken, Werner M60 LG Ultralauf 33 41,690 km 9:21 10:34 8:22
74. Ploch, Elisabeth W35 LG Ultralauf 29 36,637 km 11:31 15:17 12:06
75. Bauer, Edda W75 LG Ultralauf 29 36,637 km 10:33 13:20 10:33
81. Jedele, Ursula W65 LG Ultralauf 23 29,057 km 15:39 15:27 12:14

B2 1Die Daten wurden um 18:15 kopiert, also etwa nach 6h und 15 Minuten.

Nele hat zwar die Führung der Gesamtwertung abgegeben, liegt aber voll auf Kurs. Ich habe einmal die Rundenzeiten der 10. Runde der letzten Rundenzeit gegenübergestellt. Dort, wo es einen Ausreißer gab, habe ich die Runde davor genommen.

Konstante Rundenzeiten laufen Christoph Lux und auch Jonathan Gakstatter. Jonathan hat auch die erste Runde in 7:20 hingelegt und pendelt meist um plusminus5 Sekunden um diese Marke. Bis jetzt ist er noch nicht langsamer geworden. Gleiches gilt für Christoph. Bei den anderen gibt es doch größere Schwankungen, die ich mir aktuell aus der Distanz nicht erklären kann. Für die WM-Norm, die für die Männer bei 238 km liegt, wäre ein Anfangstempo von 5:30 min/kmvöllig ausreichend. 

 

17:24 Uhr - Erste Auswertungen

In Basel findet aktuell der erste wichtige 24h-Lauf in Europa statt und einige Spitzenläufer testen ihre Frühform. Aus deutscher Sicht ist das Rennen recht spannend, da Nele Aler-Baerens ihre Fußverletzung, die sie in Störitz noch massiv behindert und Start bei der 6h-DM in Mörfelden verhindert hatte, ist angetreten, die Deutsche Bestleistung über 12h anzugreifen. Gleich 4 Männer, alles hervorragende 100km-Läufer versuchen die WM-Norm anzugreifen, um sich für die WM im Herbst zu qualifizieren. Und dann ist da noch ein Team der LG Ultralauf vor Ort. Alles tolle Leute, die ich euch in den nächsten Beiträgen sicher ein wenig vorstellen werde. Und vom Rennsteiglauf werde ich auch gleich einen Kurzbericht schreiben. Schaut also immer mal wieder in diesen Artikel. Im Titel steht immer eine Nr. des Updates.

B1 1

Elisabeth Ploch am Vortag bei der mentalen Vorbereitung. Sie reiste bereits am Freitag an. Sich auf dem Kinderspielplatz ein wenig Austoben, Vorfreude aufbauen und gut gelaunt und optimistisch den Wettkampftag beginnen sind sehr wichtig für ein gutes Ergebnis. Perfekt.

B1 2

Werner Kempgen, Ursula Jedele, Elisabeth Ploch und Edda Bauer. Edda Bauer? Also mit dieser Überraschung hätte ich nie gerechnet. Sie ist gerade erst aus Ungarn zurückgekehrt, wo sie 6 Tage am Stück lief und mit einer unglaublichen Energieleistung und Konstanz, Runde um Runde, Kilometer für Kilometer abgespult hat. In Summe hat sie den Deutschen Rekord pulverisiert. Vermutlich wäre ich drei Wochen von der Couch nicht mehr aufgestanden und hätte tagelang geschlafen. Aber Edda? Nun möchte ich noch erwähnen, dass unsere Meisterin im Herbst 75 Jahre alt wird. Nun, mal sehen, was sie hier zeigen wird. Kaum vorstellbar, dass sie die Nacht durchläuft. Vielleicht will sie nur das Team ein wenig durch ihre Präsenz unterstützen. Vielen Dank dafür.

B1 3

Ursula und Elisabeth nehmen Jonathan Gakstatter in ihre Mitte. Nach einem Bänderriss im Frühjahr hat er gut trainiert und sich etwas vorgenommen.

Stand um 16:35 Uhr

Pos Name AG Verein km
1. Alder-Baerens, Nele W40 Ultrasportclub Marburg 56,850 km
2. Sorokin, Aleksandr M35 Begimo klubas 55,587 km
3. Stocks, Michael M50 London Heathside 53,060 km
4. Heiner, Jörg (Jo) M45 SG Wenden 49,270 km
5. Tuna, Manuel M50 TSG Helberhausen 49,270 km
6. Lux, Christoph M40 TG Viktoria Augsburg 48,007 km
7. Gonzalez Popoca, Giovani M35 LG Passau 48,007 km
25. Gakstatter, Jonathan M LG Ultralauf 41,690 km
62. Kempken, Werner M60 LG Ultralauf 30,320 km
70. Ploch, Elisabeth W35 LG Ultralauf 26,530 km
75. Bauer, Edda W75 LG Ultralauf 25,267 km
81. Jedele, Ursula W65 LG Ultralauf 20,213 km

Das Wetter ist übrigens schwülwarm, etwa 20 Grad. Für die Nacht gibt es eine Ankündigung eines kurzen, aber hefitigen Schauers. Mal sehen. Ich hoffe, dass ich gut mit einigen Betreuern vernetzt bin, um Bilder und Informationen aus erster Hand zu bekommen und hier weiterzugeben.

Die Bilder sind von Dina Bohm und Elisabeth Ploch.

Text: Michael Irrgang, 18.05.2019

 

 SAM 2494

Schluchtensteig, Mai 2019

Der Schluchtensteig ist immer wieder schön. Einen Teil davon, die Wutachschlucht, ist für viele bekannt. Auch wir als Läufer sind häufig mal in der Wutachschlucht unterwegs. Der Schluchtensteig selbst wird mit 120km und 3300 Hm angegeben und in 6 Etappen aufgeteilt. Dieser Steig beginnt in Stühlingen (an der Schweizer Grenze) und läuft bis Wehr und was dann? Man steht in Wehr und wie komme ich zurück? Fährt der Schluchtensteigbus und wann? Das ist offen. Somit habe ich mich entschlossen ,auch wenn es bisher nicht ganz gelungen ist, aber als Ziel bleibt: Den Hochrhein-Höhenweg von Wehr bis kurz vor Lauchringen zu benutzen und den Restweg auf Wegen von Komoot zu nehmen. Letztes Jahr habe ich den Einstieg dazu in Wehr nicht gefunden. Das Gebiet dort ist Bannwald und damit hat Komoot seine Schwierigkeiten. Es werden dann von Komoot Wege angezeigt, die längst schon verschwunden sind. Jetzt habe ich ihn gefunden, habe aber aus witterungsbedingten Gründen aufgegeben.

Freitagmorgen um 9 Uhr 30 ging es los. Bei trocknem kühlem Wetter lief ich los mit dem Handy und seinem Navi geführt von Komoot im Hintergrund. Beinahe die meisten Wanderer (die mit den großen Rucksäcken) hatten ein Kartenmaterial in den Händen. Nein, das möchte ich nicht will meine Hände frei haben. Lasse mir viel lieber die Strecke per Handy ansagen. Es lief gut bei dieser kühlen Witterung, ganz besonders vor Blumberg zum Buchenberg hoch. Der Schleifenbach-Wasserfall hat dieses Jahr den Namen verdient gegenüber letztem Jahr, als ich in diesem Becken gebadet hatte. Auch die Wutach konnte sich nicht am Wassermangel beklagen. sSe ist wieder die wilde stürmische Wutach. Dieses Wasserrauschen war beinahe zu 80% des Schluchtensteiges zu hören, obwohl das Wasser nicht immer zu sehen ist. Ganz oben kam das Rauschen des Waldes dazu. Bei der Wutachmühle am Kiosk schnell mal eine Bärlauch - Wurst verschlungen und weiter ging es wieder. Es dauerte nicht lange und der Regen setzte ein, mal schwach und dann wieder stark, aber damit war zu rechnen. Es ist immer wieder schön die Wutachschlucht durchzulaufen, auch die Haslachschlucht bevor es wieder hinaus geht ins freie Land. Hier trifft man dann gleich einmal auf Lenzkirch, wo ich mein Abendmahl einnahm bevor dann sich die Dunkelheit ankündigte.

Nach Lenzkirch ging es mal Ewigkeit nach oben, danach ging es dann über Fischbach nach unten nach Aha am Schluchsee. Über Muchenland führte der Weg weiter nach St. Blasien. Kurz vor St. Blasien geht es noch am Windberg-Wasserfall mit kräftigen Wasserrauschen vorbei. Ab St. Blasien nahm der Regen wieder kräftig zu. Die Sicht bei Regen und der Stirnlampe wurde immer unangenehmer der Atemnebel störte dabei gewaltig. Oben auf dem Lehenkopf hatte ich genug, der Sturm peitschte den Regen nur so ins Gesicht und der Wald rauschte als bäumte er noch mit letzter Kraft auf. Als ich den Aussichtsturm im Lichtkegel erfasste gab es für mich nichts anderes als hinein zu gehen, um dort zu schlafen mit der Hoffnung, dass dann sich wieder alles beruhigt hat. Nach zwei Stunden war der Spuk vorbei, als ich aufwachte. Meine Laufzeit von 2 Stunden schneller als 2018 war natürlich futsch. Aber was soll es, es war auf jeden Fall so besser. Der Regen war vorbei und der Wind kam meist nur sturmböenartig.

Inzwischen wurde es wieder hell, die Hochebene und das Hochtal um Ibach hat einen ganz besonderen Reiz. Nach dem Ibacher-Kreuz geht es dann durch die Hohwehrschlucht hinunter nach Todtmoos. Hier legte ich eine Frühstückspause ein, schließlich ist es bereits 9 Uhr morgens.

Die letzte Schlucht, die Wehratalschlucht, steht noch aus. Hier geht es nochmals ganz schön nach oben. Über 200m oben über dem rauschenden Wasser schlängelt sich der Weg am Wasser entlang. Es geht mal runter und auf der anderen Seite wieder heftig nach oben und dann am Ende runter zur Staumauer des Wehra-Stausees. Nach ein paar Kilometern kommt mit Wehr das Ende des Schluchtensteiges.

Für mich sollte das noch kein Ende bedeuten, will ich doch über den Hochrhein-Höhenweg wieder zurück nach Stühlingen. Diesmal hatte ich diesen Weg sofort gefunden und wieder ging es heftig nach oben. Umso weiter ich nach oben, kam umso unangenehmer wurde der Wind. Nein es war kein Wind mehr, das war schon Sturm. Vielleicht hätte ich mehr essen sollen, auf alle Fälle war ich fast zu leicht für dem Sturm. Konnte kaum noch gerade gehen; ans laufen war in der Höhe nicht mehr zu denken. Der Wald ächzte rauschte oder schrie er? Auf alle Fälle war ich bei so einer Witterung noch nie auf der Höhe und im Wald unterwegs.

Wenn in den Medien davon geschrieben wurde, dass jemand bei solcher Witterung im Wald erschlagen wurde, fragt man: Wie kann man nur bei der Witterung unterwegs sein? Selbst schuld! Und was macht man jetzt selbst? Nein jetzt ist Schluss! Es ist jetzt 18:15 Uhr. Wenn ich jetzt noch schnell hinunter laufe nach Säckingen, könnte ich den Zug nach Lauchringen noch erreichen.

Gedacht, getan. Mit dem Zug nach Lauchringen, dann mit dem Bus nach Stühlingen und mit dem Auto nach Hause. Es war außer der Witterung ein schöner Lauf, der nach Wiederholung schreit. Vorerst kommt mal kommendes Wochenende die 24 Std-Fernwanderung vom DAV.
Text und Bilder: Franz Holzleitner, 17.05.2019

„Ich nehme an deutschen Meisterschaften teil“ klingt einfach gut. Für viele ist die Qualifikation zu einer Leichtathletik-Meisterschaft das Jahresziel und die Meisterschaft selbst der absolute, sportliche Höhepunkt. Vereine honorieren das oftmals, in dem sie sämtliche Spesen übernehmen, sind Meisterschaftsteilnehmer doch meist die elitären Aushängeschilder des Vereins.

Im Ultralauf ist das anders, denn jeder kann teilnehmen und viele tun das auch. Die Meisterschaftsläufe in allen Disziplinen hatten in der Vergangenheit meist sehr viele Teilnehmer und waren auch qualitativ sehr stark besetzt. Bei den Meisterschaften gibt es Mannschaftswettbewerbe und seit Einführung der Ultramarathon Bundesliga im Jahre 2015 kämpfen ganze Vereine um den Titel „Mannschaft des Tages“ und um die Meisterschaftsplätze, für die es Preisgelder sowie für den Meister einen riesigen Pokal zu gewinnen gibt. Beides erhöht natürlich die Attraktivität dieser Veranstaltungen.

logo dlv tandem 260Der Wechsel des Veranstalters von DUV auf DLV bei drei Meisterschaften in diesem Jahr, bedeutet für die Teilnehmer und Veranstalter einige Veränderungen. Das betrifft aktuell die Meisterschaft im Ultratrail Anfang Juni und im 24h-Lauf im August. Die 100km DM war schon immer eine DLV-Meisterschaft und die 50km-DM wurde bereits Ende März nach den neuen Regeln durchgeführt.

Aktuell bekomme ich häufig Fragen, die ich hier einmal zusammenfassend beantworte.

Anmeldeverfahren

Da gibt es durchaus einige Varianten. Meistens meldet sich der Läufer selbst auf einer Portalseite des Zeitnehmers an, in dem er ein Formular ausfüllt, Haftungsausschluss, Teilnahmebedingungen- und Datenfreigabe zustimmt und ein Kreuz zur DM-Teilnahme setzt. Beim KUT bekommt man dann eine Mail und muss seine Startpassnummer angeben, bei der 50km DM musste man seinen Landesverband auswählen, bei der Anmeldung zu unserer 24h DM muss man den Startpassverein eingeben.

Jeder Veranstalter versucht die Anmeldung so zu gestalten, dass sie für einen selbst und für die Teilnehmer möglichst einfach ist. Da hat sich „die beste Lösung“ wohl noch nicht durchgesetzt.

Voraussetzung zur DM-Teilnahme: Vereinsmitgliedschaft

Bei jeder Lauf-Anmeldung gibt es ein Feld „Verein“, in dem alles Mögliche reingeschrieben wird, aber eher selten ein korrekter Vereinsname. Da stehen dann schon einmal der Sponsor, Werbebotschaften oder ein fantasievoller Teamname. An einer Meisterschaft können allerdings nur Mitglieder von einem „richtigen Verein“ teilnehmen. Der Verein muss ein „Leichtathletikverein“, also Mitglied bei einem DLV-Landesverband sein. Die DUV ist zwar ein eingetragener Verein, aber kein DLV-Verein. Die meisten Lauftreffs sind kein Verein, die meisten Laufgemeinschaften dagegen schon. Teams, die nach Schuh- oder Bierhersteller benannt sind, sind ebenfalls meistens keine Vereine.

Bei unserer Anmeldung kann man im Feld Team/Verein hereinschreiben, was man will, aber im Feld Startpassverein muss der Verein stehen, bei dem der Athlet seinen Startpass hat. Hier nehme ich auch Korrekturen vor, um eine einheitliche Schreibweise sicherzustellen. Die Erfahrung zeigt: je länger der Vereinsname, desto mehr Varianten gibt es. Für eine Mannschaftswertung ist aber die identische Schreibweise erforderlich.

Nun gibt es zwei Arten von Fehlern.

1. Der Teilnehmer meldet nicht zur Meisterschaft, gibt aber einen regulären Vereinsnamen an. Beispiel Ultratrail: S.J. hat als Verein TSG Kaiserslautern eingetragen, was zweifelsfrei ein DLV-Verein ist. Daher kann S. grundsätzlich an der DM teilnehmen.

2. Der Teilnehmer meldet zur Meisterschaft, gibt aber keinen korrekten Vereinsnamen an. In den aktuellen Meldelisten ist mir dazu kein Beispiel aufgefallen, aber es gibt bei der Anmeldung keine Validierungsmöglichkeit.

Voraussetzung zur DM-Teilnahme: Startberechtigung

Zwingend erforderlich ist, dass der gemeldete Athlet von dem Verein einen Startpass hat. Das ist allerdings keine Plastikkarte mit Bild und Nummer, sondern eher ein Datensatz in einer Datenbank. Allerdings gibt es die Startpassnummer noch, auch wenn sie vielen Athleten nicht bekannt ist. Durch diesen Schritt ist sichergestellt, dass eine Person nur für einen einzigen Verein starten darf. In der Athletendatenbank stehen auch andere Daten, die geprüft werden, z.B. ob eine Startberechtigung vorliegt, die nämlich noch an andere Kriterien gebunden ist, z.B: muss ein Mindestalter vorliegen (man muss in dem Jahr 20 Jahre oder älter werden) und muss die Deutsche Staatsbürgerschaft haben.

Der letzte Punkt wurde unter Protest vor einiger Zeit eingeführt und liegt aktuell beim europäischen Gerichtshof zur Prüfung. Möglicherweise werden kurzfristig EU-Bürger für Meisterschaften zugelassen – mich würde es freuen, denn aktuell sind die Regeln anders.

Zum Meldeschluss erstellt der Veranstalter je Landesverband eine Liste der DM-Anmelder zur Prüfung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss der Startpass vorliegen. Bei dieser Prüfung fliegen einige Teilnehmer raus, andere werden korrigiert. Falls beim Startpassantrag als Vorname „Eva“ eingetragen wurde, kann man sich natürlich nicht zum Lauf als „Evi“ anmelden. So etwas merkt der DLV sofort und korrigiert.

Es ist klar, dass Nachmeldungen vor Ort nicht validiert werden können. Nachmelder nehmen vorbehaltlich der Prüfung an der DM teil, müssen damit rechnen, dass sie nachträglich gestrichen werden, falls keine Startberechtigung vorliegt. Diese Ungewissheit ist für alle Beteiligten blöd und rechtfertigt daher den hohen Zuschlag für Nachmeldungen.

Was tun, wenn man keinen Verein oder Startpass hat?

Wer vereinslos ist, aber an einer DM teilnehmen möchte, kann dies recht unkompliziert tun. Dazu muss er oder sie sich nur einem Verein anschließen und einen Startpass beantragen. Die meisten Vereine freuen sich über Mitgliederzuwachs und über Athleten, die für den Verein an Meisterschaften teilnehmen. Wer einen passenden Verein sucht, kann mehrere Wege gehen. Möglicherweise gibt es in dem eigenen Ort einen Leichtathletikverein. Dem Sportwart muss man dann vermutlich erst einmal erklären, was Ultratrail ist und dass tatsächlich manche Läufer 24h am Stück laufen. Aber diese Vereine können Startpässe ausstellen. Meist kümmert sich der Sportwart um diese Aufgabe. Oder ihr schaut einmal auf der DUV-Homepage unter DUV-Förderstützpunkte oder auf der DUV-Statistikseite unter Bundesliga. Dort findet ihr Vereine, die ein ganzes Team von Ultraläufern haben. Sich so einem Verein anzuschließen, macht m.E. Sinn. So könnt ihr Fahrgemeinschaften bilden, an Mannschaftswertungen und der Bundesliga teilnehmen.

Wer nun etwas abseits der Ultralaufzentren wohnt oder eher nicht „der Vereinsmensch“ ist oder uns einfach sympathisch findet, für den sind wir (LG Ultralauf) möglicherweise eine gute Alternative. Wir sind ein überregionaler Verein ohne typisches Vereinsleben, aber dennoch mit Werten wie Gemeinschaft und Respekt vor allen Leistungen. Übrigens: Unsere Vereinsmitglieder haben ca 170 verschiedene Postleitzahlen.

kut logo 2011 161x180Der Meldeschluss für die Ultratrail-DM ist der 25. Mai. Wer jetzt noch einen Verein sucht und einen Startpass beantragen möchte, sollte dies bis zum Wochenende getan haben. Die Ummeldung geht beim KUT und beim BUF problemlos per Mail.

Ausschreibungen

Völlig unbegreiflich ist mir, dass die Meisterschaftsausschreibung oftmals so versteckt sind, bzw. nicht verlinkt sind, denn hier stehen die genauen Regeln. Die Regeln auf der Homepage gelten normalerweise für den offenen Lauf und können komplett anders sein, was Altersklassen, Startberechtigung, Zeitlimits und Wertungen angeht.

Die DM-Ausschreibungen kommen vom DLV und sind hier zu finden: https://www.leichtathletik.de/termine/deutsche-meisterschaften-2019/ Beim Öffnen der Ultratrail-Ausschreibung kommt (bei mir) ein Sicherheitsalarm, den man ignorieren muss, will man an den Inhalt kommen. Die Ausschreibung zur 24h-DM ist gefühlt seit 6 Monaten in Bearbeitung, aber immer noch nicht fertig. Die Kerndaten stehen allerdings bereits auf unserer Homepage.

Altersklasseneinteilung und -ehrung

Die Altersklassen sind bei DLV-Meisterschaften leider etwas anders. Während es bei der DUV-Meisterschaft die Klassen MW20, MW30, MW35, usw. gibt, so gibt es bei DLV-Meisterschaften MWU23, MW35, MW40 usw. Also die ganz Jungen haben eine Altersklasse für sich und dann beginnen die Senioren ab M35, bzw. W35. Alle Leute der „Hauptklasse“ bekommen keine AK-Ehrung.

Das wurde vor Jahren bei der DUV völlig zu Recht geändert. Auch scheint es plausibel, die AK M30 und W30 zu ehren, weil hier laut DLO die Seniorenaltersklassen beginnen. Diese Regel wird aber bei den DMs des DLVs nicht angewandt!

Sonstige Regeln

Es gibt dicke Bücher mit Wettkampfregeln auf nationaler und internationaler Ebene. Da auch die DUV-Meisterschaften nach DLO/IWR durchgeführt werden, sollte es keine Überraschungen geben. Allerdings legt die DUV die Regeln teilweise „ultralaufspezifisch“ etwas großzügiger aus. Auch gibt es international etablierte „Varianten“, die noch nicht Eingang in das deutsche Regelwerk gefunden hat. Stichwörter hierzu sind beispielsweise Startnummernband und Pacen. Die meisten Kampfrichter sind aber ganz nett und kompromissbereit. Es gibt da allerdings durchaus einige lustige Geschichten.

Fazit

Durch den Wechsel des Veranstalters von DUV zum DLV ändern sich ein paar Dinge, insbesondere wurde die Startpasspflicht eingeführt. Die Anmeldung und Teilnahme ist einfach, allerdings setzt die Teilnahme voraus, dass die Läufer bei einem Verein sind, einen Startpass haben und auch keine anderen Gründe gegen eine Teilnahme sprechen. Eine Vereinsmitgliedschaft und einen Startpass kann man das recht schnell organisieren. Hier ist etwa 1 Woche einzuplanen.

Wertigkeit von Meisterschaften

Zunächst ein paar Zahlen zu den Teilnehmern beim KUT, 78km-Strecke: Teilnehmer: insgesamt 123, davon DM-Teilnehmer, 58 (47%). Ohne die 22 Starter der LG Ultralauf nehmen an der DM 36 von 101 gemeldeten Teilnehmer, also 36 % teil. Von den 123 Startern haben 116 die deutsche Nationalität, wären also grundsätzlich startberechtigt, hätten sie einen Verein und würden sie für den Verein starten. Exakt die Hälfte davon nimmt an der DM teil.

Früher zur DUV-Zeit nahm man (mehr oder weniger) automatisch an der DM teil. Daraus folgt, dass bei gleicher Teilnehmerzahl im offenen Lauf die Teilnehmerzahl bei der DM im Vergleich zu den Vorjahren halbiert wird!

Daher stellt sich schon die Frage, ob das, was die DUV als größten sportpolitischen Erfolg der letzten 20 Jahre feiert, wirklich gut für den Ultralaufsport ist? Was denken die Läufer und Veranstalter darüber? Ist das wirklich eine Aufwertung?

Als Sportwart eines großen Vereins, Trainer mit DLV-Lizenz, Teilnehmer bei Weltmeisterschaften und Mit-Ausrichter verschiedener Meisterschaften weiß ich die gewissenhafte Arbeit des DLVs sehr zu schätzen und begrüße die Entwicklung grundsätzlich sehr. Allerdings bin ich sehr skeptisch, ob die hohen Erwartungen schon 2019 erzielt werden. Eher habe ich aus vielen Gesprächen und Mails den Eindruck, dass weder Läufer noch Veranstalter genau wissen, was auf sie zukommt und dieses Jahr eher ein Übergangsjahr wird.

Bei der 50 km-Meisterschaft war es auf jeden Fall erkennbar, dass die Spitze stärker als je zuvor besetzt war. Die DLV-Meisterschaften werden in den DLV-Medien (Newsletter, Homepage u.a.) berücksichtigt. Teilnehmer haben die Chance, vom Verein Zuschüsse zu bekommen und Titelträger auf eine Sportlerehrung.

Bei der Trail-DM gibt es eine Terminüberschneidung mit der Trail-Weltmeisterschaft – daher werden die besten Trailläufer fehlen.

BUF2019 qBei der 24h DM folgt die 24h WM zwei Monate später – einen Doppelstart könnte man machen, wenn man bei der DM nicht ans Limit geht.

Die Wertigkeit einer Meisterschaft hängt auch mit den erzielten Leistungen zusammen. Üblicherweise werden die Top-Leistungen der Jahresbestenliste entweder bei den internationalen Meisterschaften oder bei den deutschen Meisterschaften erzielt. Selbst, wenn die Teilnehmerzahlen in diesem Jahr möglicherweise etwas rückläufig sind, zeigen die Leistungen der Podestläufer bei der 50km DM, dass sich durchaus die Spitzenläufer hier ihre Höhepunkte hingelegt haben.

Bei der 24h DM in Bottrop im letzten Jahr waren die Leistungen so gut, dass wir als (vermutlich) einziger Lauf in Deutschland das IAU-Silber-Label bekommen haben. Das ist für uns natürlich Ansporn, den diesjährigen Startern noch bessere Bedingungen zu bieten. Wir freuen uns auf jeden Fall auf viele hochmotivierte Starter, die für sich und ihre Vereine Bestleistungen liefern.

 Text: Michael Irrgang, Logos: Homepage der Vereine, 15.05.2019

Der WHEW ist ein 100km-Lauf auf einer großen Schleife mit Start und Beginn in Wuppertal. Insgesamt starteten 13 Läuferinnen und Läufer unter LG Ultralauf, von denen fast alle das Ziel erreichten - teils mit tollen Zeiten und tollen Erlebnissen. Einzig meinen Lauf "musste" ich früher als geplant beenden, doch davon später mehr. Zunächst möchte ich die anderen Läuferinnen und Läufer zu Wort kommen lassen.

Rita

Den ersten von drei 100 km Läufen habe ich hinter mir. Das Wetter hat mir zu schaffen gemacht und die vielen Wettkämpfe incl. Trainingslager auch. Die Strecke war mir vom letzten Jahr bekannt aber nicht die Einsamkeit. Während der 100 km habe ich nicht mehr als 3 Sätze gesprochen. Es waren hauptsächlich " Fahrrad- Läufer" unterwegs. Wo waren die Einzel- Läufer? Ich kam mir vor wie der" Einsamer Wolf. " Mit viel Mühe und Kampf habe ich mit 10.11Uhr die Ziellinie erreicht. Zu meinem Erstaunen ist mit gesagt worden, ich bin die 3 Frau in der Gesamtwertung.

Rita Nowottny-Hupka

WHEW100, das sollte nun mein erster 100er werden. Beim ersten Versuch diese Distanz zu knacken bin ich leider kläglich verendet. Viele Grüße an dieser Stelle an den ELAN. Was den gestrigen Lauf auszeichnete? Eine wirklich schöne Strecke, nette Bekannte und liebgewonnene Menschen, köstlich bestückte VPs mit herzlichen Helfern, 11 Soundbikes welche Party auf die Strecke brachten und mein persönliches Highlight: der gemeinsame Zieleinlauf mit Kerstin Conrad und Christina Frey.

Katja Dasbach

Katja
Melissa

Mein erster 100 km Lauf 🏃🏼‍♀️ 🤩 mega glücklich 🎉

Melissa Steuer

 

Unsere Frauenergebnisse - wie immer top!

Platz AK-Platz AK Name Zeit
3. 1. W60 Rita Nowottny-Hupka 10:11:37
9. 3. W45 Kerstin Conrad 11:28:49
10. 3. W40 Katja Dasbach 11:28:50
16. 3. W30 Melissa Steuer 12:01:18

Freundschaften, die du im sportlichen Wettstreit geschlossen hast, sind das wahre Gold des Wettkampfs. Pokale rosten früher oder später, Freunde setzen keinen Staub an. (Jesse Owens)

KerstinRaceday, der WHEW100 in Wuppertal stand an und ich konnte meine Motivation an diesem frühen Samstag morgen, wo die ersten Schneeflocken dieses noch jungen Maimonats luftig durch die Gegend flatterten, nicht finden. Freunde und Bekannt posteten schon seit Wochen Bilder, Startnummern und ihre Freude quer durchs Netz und ich hatte weder an Kondition noch an der Motivation arbeiten können. Langzeiterkältung und Fußprobleme, die immer gleichen Frühjahrserscheinungen in den letzten Jahren bestanden ständig auf Laufpausen und so waren die üblichen Langstrecken an den Wochenenden bisher ausgeblieben.

Als ich um kurz vor 6 Uhr in Wuppertal ankam, piepte das Handy und eine Nachricht von Christina kündigte an, dass sie den Lauf verpassen würde, da das Auto nicht anspringen wollte und sie so schnell keine Mitfahrgelegenheit fand. Noch weniger Motivation ging gerade nicht, also stapfte ich tapfer zum Start. Da endlich traf ich, was solche Tage ausmachte, den Spaß beim Laufen bunt färbte und meine Laune deutlich hebte – all die lieben Menschen, mit denen ich heute die Strecke teilen würde, die Freude und auch den Schmerz, den schließlich 100 km bringen würden 👫👭👬

Für mich am heutigen Tag die wichtigsten: Katja und Marina, die ich im letzten Jahr von den Bergischen 5 kannte und wir bis heute in Freundschaft verbunden sind. Marina machte mit ihrem Freund beim Run and Bike mit und bis km 50 trafen wir an jedem VP und auch immer wieder auf der Strecke zusammen und es war so herzlich und schön, dass Wetter, ob Regen, Schnee, Hagel oder Sonne (wir hatten ALLES) vergessen bzw. völlig egal wurden ☀️❄️⛈🌥

Die Strecke ist fantastisch! Meiner Meinung nach! Man muss allerdings Asphalt mögen und der Kopf sollte stark sein und mental weite Strecken einsamer Landschaft aushalten können. Auf der ersten Hälfte geht es fast ausschließlich über alte Bahntrassen und Radwege nach Wülfrath, Velbert, Heiligenhaus und Kettwig. Das ist der grünste Teil der Strecke mit wunderschönen Aus- und Weitblicken in die umliegenden Täler, Wälder und Auen 🌳🍀🛤 Ein Fest für Auge und Herz. Wer da nicht nach links und rechts schaut, verpasst viel. Dann geht es runter zur Ruhr und der Tortour-de-Ruhr-Strecke, zum Baldeneysee und Richtung Hattingen 🏖🗺🛶 Am Wasser entlang kann man die Augen weiten, ich liebe es den Vögeln zuzusehen, den Spaß der jungen Leute in ihren Booten und Kanus zu hören und mich einfach treiben zu lassen. Und dann…. Kommt wie im letzten Jahr die Challange für mich und meinen Kopf. Das ewig lange Stück durch menschenleere Felder (zwar immer noch am Wasser entlang, aber bei Sonnenschein dieser auch erbarmungslos ausgeliefert ☀️☀️☀️) – die Todeszone des WHEW. Und wer sich dann beim Übergang in das einzige Waldstück des WHEW Richtung Sprockhövel auf Abwechslung und Erholung freut… freut sich zu früh. Nun geht es nämlich für gut 10 km hoch! Nein, nein, nicht kurz und steil und dann vorbei. Es sind wohl nur ca 2 % Steigung, aber die sind es halt bis oben hin, Abwechslung sucht man hier vergebens und wenn man bei den 4 Straßenquerungen denkt, dass man nun endlich oben ist, Pustekuchen, man taucht in selbige Gleichmäßigkeit ein wie zuvor.

Im letzten Jahr habe ich hier schwer gekämpft, weil ich mit Übelkeit zu tun hatte, in diesem Jahr ging es wesentlich besser und ich konnte weite Teile des Weges laufen, lieben gelernt habe ich ihn jedoch noch nicht. 🤪😱 Der Tunnel in Schee kündigt dann endlich das Ende dieser Passage an und ich freue mich, weil nun meine Winterlaufstrecke kommt, der Teil der Nordbahntrasse, wo Achim und ich regelmäßig vor dem oberbergischen Wetter flüchten und unsere km abspulen. Außerdem geht es nun gefühlt wieder bergab und man kann, wenn es einem noch möglich ist, wieder laufen lassen und rechts und links des Weges hat das Auge genug Abwechslung um Schmerzen und Müdigkeit zu vergessen bis ins grandiose Ziel. Mit der lieben Katja traf ich auf der Strecke stänig zusammen, beim Laufen war sie immer einen Tick schneller 🏃🏻‍♀️🏃🏻‍♀️ und hatte auch einen Laufpartner dabei, darum waren es Anfangs die VP`s, wo wir uns länger begegneten, da Katja die ausgiebige Nutzerin solcher Etablissements ist, während ich bloß notwendige Getränke auffülle und dann auch schon wieder weg bin.

Am Baldenneysee liefen wir jedoch auch mal einige km zusammen und obwohl ich gar nicht unbedingt ein Gespräch brauche auf solchen Wettkämpfen (doch ja, ich sah es mittlerweile als solchen, wollte ich doch gerne wieder die 12h-Marke wie im letzten Jahr unterbieten), war es schön, ein paar Worte zu wechseln und nebeneinander her einfach ein gutes Gefühl zu haben.

Nun kam jedoch die schönste Überraschung für mich an diesem Tag 👩‍❤️‍👩 – wir trafen auf den weißen Hai 🦈nein Spässle. Unerwarteter Weise lief uns plötzlich Christina entgegen, sie hatte sich mit ihrem Missgeschick vom Verpassen des Starts arrangiert, hatte Bahn, Bus und Himmel und Wege genutzt und war bereit, die zweite Hälfte meine mentale Stütze zu werden und mich ins Ziel zu begleiten. Das war so unerwartet wie es schön war. Christina ist eine gute Mitläuferin, mit frischen Beinen und fantastischer Kondition ausgestattet gab sie ein eigentlich zu schnelles Tempo vor, das mich mitzog, aber nicht aus meinem Rennen brachte. Ich lief weiter, wie ich konnte und Christina voraus wartete immer wieder geduldig auf mich, wir redeten ein wenig, fühlten uns wohl miteinander und dann zog sie wieder an und jeder lief im eigenen Rhythmus. Nach Sprockhövel hoch gingen wir auch mal ein Stück zusammen und es wurden Geschichten erzählt, so schön 👭

Kerstin2Das war auch der Teil, wo Katja, die mittlerweile hinter uns lag uns wieder überholte, wir freuten uns mit ihr, dass es so gut lief und so ist es eben in der Ultra-Lauffamilie. Da ist kein Neid und keine Missgunst. Wir laufen gemeinsam, ob miteinander oder hinterher. Im Ziel sind wir Freunde und Familie, jeder hat die gleiche Strecke gemeistert, den Spaß und Gemeinschaft gefühlt, den Schmerz geteilt und das ist es was uns alle vereint und das Laufen so wertvoll macht. Als Christina und ich auf der Nordbahntrasse dann doch wieder auf Katja und ihren Mann Andreas trafen, der sie auf dem Rad die letzten km begleitete trafen, beschlossen wir spontan zusammen ins Ziel zu laufen, die letzten km gemeinsam zu genießen und zu kämpfen, als Team und nicht als Rivalen anzukommen. ❤️🧡💛💚 Das war schön!

Ein letztes Foto bei km 99 gemacht und schon schwappten die Emotionen, sahen wir das Zirkuszelt 🎪 kurz vor dem Zielbogen, waren wir da – in einer Zeit, die ich gar nicht für möglich gehalten hatte, für mich 24 Min. schneller als im Jahr davor, aber noch wichtiger, mit Freunden gemeinsam gefinisht, gemeinsam gekämpft. Danke dafür! 😘Vielen Dank Christina meine Mitläuferin und Motivatorin auf der zweiten Hälfte, ❤️ vielen Dank dem Organisator des Laufs und vielen freiwilligen Helfern an den üppig ausgestatten VP´s , wer fast nix gegessen hat (wie ich) ist selbst schuld. Es war ein Fest und eine Freude. Und wie sagt Leo Tolstoi: Das Glück ist mit Müdigkeit und Muskelkater billig erkauft 🍀

Kerstin Conrad

Katja3

 

Michael W2

So war mal wieder schön.Next Stop Kölnpfad.😎

Michael Wiesner

Hundert Kilometer und kein bisschen Trail? Langweilig, anstrengend und fad. Weit gefehlt! Der WHEW bietet eine abwechslungsreiche Strecke, größtenteils auf ehemaligen Bahntrassen vorbei an Natur- und Kultur-Highlights. Und ein paar Höhenmeter sind auch dabei. Samstag, 4. Mai 2019, nach einer etwas diffizilen Parkplatzsuche am Mirker Bahnhof in Wuppertal, stehe ich pünktlich um 07:00 am Start. Die ersten 20k fallen mir - wie gewohnt - schwer. Es zwickt hier und sticht da. Die Strecke entlang des Baldeneysees ist sehr schön. Die Sonne traut sich raus und es wird einige Male so warm, dass ich die Regenjacke aufmachen muss. Ich treffe Michael und bin froh, dass ich Ihn ein wenig "zutexten" kann. Die nächsten Kilometer verfliegen wie nichts... Nach Hattingen sammelt der WHEW die versprochenen 400 Höhenmeter ein. Eines der Musikfahrräder fährt neben mir und ich fliege (äh, relativ zu meinem gewohnten Schneckentempo) den Berg hinauf. Ich orientiere mich an einem "Run and Bike Team" und versuche, meine Pace aufrecht zu halten. Die letzten Kilometer zählen zu meinen Favoriten. Alles ist locker, alles geht und ich bin überrascht, als der Zielbogen in Sicht kommt. So kurzweilig können 100k sein.

Stefan Henscheid

StefanHenscheid
Stefan3

Für mich war es die zweite Teilnahme beim WHEW. Letzes Jahr hatte ich doch mit der Hitze zu kämpfen, so war ich nicht weiter böse darum, das es heute so kühl war. Unterhalb von 15 Grad läuft der Motor einfach Runder. Der Fokus dieses Jahr lag und liegt bei WHEW - "beat yesterday", Kölnpfad 11x10 als Aufbau und Mauerweg als erster 100 Meiler. Am Start ergab es sich das Michael und ich ungefähr das gleiche Ausgangstempo hatten, so das wir bis etwa km 25 zusammen liefen. Da sich die Pace weiter gut anfühlte beschloss ich diese möglichst bis km 73 bei zu halten. Vor dem Berg bis hoch nach Schee war auf meiner Seite jedoch genug Erfurcht vorhanden. Letztes Jahr musste ich hier einiges an Zeit liegen lassen, nicht jedoch Heute. Es lief - im warsten Sinne des Wortes. Also hieß es auf den letzen 13km noch mal eine Schüppe drauf legen. Auch wenn es überhaupt keinen Sinn macht - reichte es für einen Schlusssprint. Sehr sehr glücklich und zufrieden konnte ich so meine Zeit auf dieser Strecke um über eine Stunde verbessern.

Stefan Gartz

WHEW100 ..der perfekte Lauftag! Heute war ich mal dran😎😎 Nach einem eigentlich planlosen rumtrainieren nach dem PUM hatte ich mir vorgenomme, meine Zeit aus 2017 (10:32Std.) zu verbessern. Bis Thomas Kühnen mich anschrieb. Er wollte die Sub 10H versuchen zu laufen und meinte, es wäre eine gute Idee das mit mir zusammen zu machen. Zu zweit läuft es sich ja bekanntlich besser. OK...zu verlieren hatte ich bis dato ja nix. Also schnell rumerzählen das ich die Sub10 versuch, und zack - Druckkulisse steht😀. Das Wetter kündigte sich ja wieder mit Graupel, Hagel und Regen an. Und kühlen Temperaturen..aber das kann ich ja jetzt..seit dem PUM. Am Raceday gings dann um 7:00Uhr los. Schnell rollten wir uns ein...und die Pace war immer leicht über dem von Thomas errechneten Schnitt. VPs wurden schnell abgearbeitet...das Zeitpolster wuchs und wuchs. Thomas hatte die Zielzeit für 9:59Std. errechnet. Das Bergabstück nach Kettwig musste mit angezogener Handbremse gelaufen werden. Gegenseitig bremsten wir uns immer wieder. Am Lago del Baldini hatten wir dann nen 50K-Split von 4:37Std. Das hieß, dass es klappen könnte. Leider musste Thomas aufgrund eines Problems mit dem Fuss nach 53KM abreissen lassen. Also...alleine durchziehen...das ist dann schon ein ganz anderes Laufen. Ich entschloss mich zum ersten mal mit Musik zu laufen, um mich irgendwie abzulenken. Der Ruhradweg bis Kettwig zieht sich ja noch ganz schön hin. Nachbar Roland Broemmel (RolandB - BlueFin-Rec.) hatte mich vorher mit Musik versorgt. So konnte ich schön abschalten und beatgesteuert einen exakten Schnitt laufen. Auch die 14 KM Trasse bergauf ab Kettwig konnte ich so hochfliegen(der schwieriegste Teil der Strecke)! Immer unter der Zielpace. Ab Bahnhof Schee gings dann wieder grade aus. Schnitt deutlich unter 5"40min/Km. Bei KM 99 Schaute ich dann zum ersten mal auf die Uhr. 9:34Std. Ich konnte es kaum glauben. Und dann flog ich ins Ziel! Yeha...9:41Std.💯 Jetzt kann ich in Laufrente gehen. Thomas kam noch mit Bestzeit nach 10:05Std. rein....ein Träumchen😀 So...jetzt erstmal recovery betreiben😀😀😀👀

Andreas Fölting

Andreas
Christoph

Leider haben nicht alle Beteiligten etwas geschrieben. Insbesondere von unseren Schnellen Ralf und Patrick gibt es weder Bilder noch Worte.

 

Platz AK-Platz AK Name Zeit
9. 1. M40 Ralf Gundermann 08:53:29
12. 4. M45 Patrick Hösl 09:16:36
16. 2. M40 Andreas Fölting 09:41:28
37. 6. M40 Stefan Gartz 10:46:02
40. 4. M55 Stefan Henscheid 10:53:17
70. 11. M50 Michael Wiesner 11:57:57
118. 16. M55 Dietmar Rosenau 13:49:36
119. 27. M45 Christoph Report 13:54:41
    M55 Michael Irrgang DNF

 

Links ist übrigens Christoph Report.

 Start1

Kurz vor dem Start traf ich Dietmar Rosenau. Er feiert dieses Jahr genauso wie Patrick und ich die 10jährige Vereinsmitgliedschaft. Seine Lauf-Vita schmücken die exostischten Mehrtagesläufe. 

Meinen Samstag könnte ich "Zweimal DNF und doch ein Happy-End" nennen. Dieser Tag war ein ganz komischer. Das fing schon damit an, dass ich in meinem Terminkalender plötzlich und ungewollt für diesen Samstag 2 Termine eingetragen hatte: 100km WHEW und Abends ein Konzert, in dem ein Arbeitskollege mitspielte und zu dem ich unbedingt pünktlich sein wollte. 11 Stunden darf ich maximal brauchen; das würde passen und das sollte eigentlich auch möglich sein, wenn ich nicht seit dem 24h-Lauf in Helsinki Fußprobleme hätte, die sich früher oder später störend bemerkbar machen. Diesmal schon nach Kilometer 5, denn das Seilchenspringen beim Trainingslager hat mir mein Sprunggelenk etwas übel genommen.

Stefan1

Vor dem Start lief mir noch Stefan Gartz über den Weg, der von seiner Frau auf dem Rad begleitet wurde und wir beschlossen, zusammen zu starten, bis mich eine Toilettenpause von ihm trennte.

Ich konnte dank Stefans Ablenkung zwar das Tempo locker halten, aber es war schon anstrengend. Von km 20 bis 45 bin ich alleine gelaufen und als dann auch noch ein fürchterlicher Regenschauer kam, war mir klar, dass ich das Zeitziel nicht erreichen konnte. Also meine liebe Frau angerufen und einen Treffpunkt zum Abholen vereinbart - km 68. Und wie ich da so am Rand stand und telefonierte kam Stefan Henscheid an und wir liefen kurzweilige 5 km bis nächsten VP, wo ich ihn aber alleine weiterließ.

Michael IDann lief ich ein Stück mit Michael Wiesner und wieder flogen die Kilometer vorbei. Eigentlich hatte ich ja keine großen Probleme, konnte halt nur nicht mehr innerhalb der Komfortzone das erforderliche 6:30er Tempo halten.

Und nun kam das geplante, herbeigesehnte Ende bei km 68 und ich war froh, endlich aufhören zu können. Das Wetter hatte sich zwar erstaunlich gut gehalten und die Strecke gefiel mir außerordentlich gut: flach, Asphalt, kaum Kurven. Aber nee, keine komischen Gedanken mehr. Schluss. Doch plötzlich kam es doch anders, da mich Melissa ansprach, die die ganze Zeit neben mir auf der Bank saß. Melissa ist ein neues Vereinsmitglied und läuft heute ihren ersten 100er! In solchen Situationen muss man natürlich flexibel reagieren und so lief ich noch 5 km mit ihr bis zum nächsten VP, um sie ein wenig kennenzulernen. Aber dann sollte endgültig Schluss sein.

Wir fuhren zum Ziel, dann nach Hause, schnell duschen und schon saßen wir wieder im Auto zur Stadthalle. Und nun folgt der Teil der Geschichte, der mir ein bisschen peinlich ist, aber im Nachhinein kann ich mich darüber amüsieren. Wir treffen also 5 Minuten vor Beginn an, wundern uns ein wenig erstens über die Entspanntheit der Leute und über die Leute selbst. Die Männer tragen schwarze T-Shirts, haben lange Bärte und Tatoowierungen, die Frauen bevorzugen Leder mit viel Nieten. Irgendwie sind wir nicht nur hoffnungslos overdressed, sondern so ganz wohl fühlen wir uns in diesen Kreisen auch nicht. Es dauert bis 20:30 bis das Konzert beginnt - ok, da hätte ich auch weiterlaufen können. Wozu die Eile unterwegs? Und die Musik war nun ganz und gar nicht, was wir so dachten. Ich dachte so an Big Band, aber die Gruppe sollte Big Bandits heißen und ist offensichtlich ein anderes Genre. Da das Leben zu kurz für schlechte Musik ist, beschließen wir nach dem zweiten Lied zu fahren, da auch das dritte zwar mit einer beeindruckenden Pyrotechnik aufwartet aber musikalisch so gar nicht mit unseren Vorlieben kompatibel ist. Auf der Fahrt nach Hause passierten gleich zwei Dinge. Im Veranstaltungskalender lasen wir, dass heute Völkerball, ein Rammstein-Verschnitt in der Stadthalle spielt und auf unseren Karten steht zwar das heutige Datum, aber ein anderer Veranstaltungsort. Wir beschliossen, spontan ins Kulturzentrum zu fahren und nahmen tatsächlich noch die letzten 3 Stücke plus Zugabe mit. 

Nach Abschluss des Konzertes achteten wir darauf, alle anderen Arbeitskollegen zu begrüßen, um gesehen zu werden und heute konnte ich natürlich voll mitreden, wie toll mir das Konzert gefallen hat.

Michael Irrgang

Texte und Bilder von den beteiligten Personen, 06.05.2019

Bitte beachten Sie, dass unsere Webseite Cookies zur Verbesserung und Gewährleistung der Funktionalität verwendet. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise, bevor Sie unsere Seite nutzen. Indem Sie auf unserer Seite weitersurfen oder auf den Einverstanden-Button klicken, bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise gelesen haben und damit einverstanden sind.
DATENSCHUTZERKLÄRUNG UND NUTZUNGSHINWEISE LESEN EINVERSTANDEN